Lesezeit: 6 Minuten

Wäscheservice: Echte Profis am Werk
Nicht nur sauber, sondern nachhaltig!
Textilrenting, Wäscheservice & Co. – so geht’s

Hey, schon mal was von „Textilrenting“ gehört? „Was? Kleidung mieten? Teile ich da meine Hose etwa mit jemand anderem?“ Halt, stop – nein, natürlich nicht! Textilrenting ist nur ein weiterer Begriff für einen Wäscheservice für Berufsbekleidung. Das klingt schon vertrauter, oder? Wenn du regelmäßig im WBLK-Blog mitliest, dann weißt du, dass das Arbeitskleidung waschen eigentlich gar nicht so schwer ist. Aber ab einer gewissen Dimension stößt du als Normalsterblicher an deine Grenzen – und die gehen über das Waschen hinaus. Also – was hat es nun mit dem nachhaltigen Textilkreislauf beziehungsweise einem Wäscheservice auf sich? Lies weiter und du erfährst es!

„Ein Hoch auf unser’n Busfahrer!“

Stell dir mal folgendes vor: Sonntagmorgen, 7.37 Uhr. Da war diese eine Party und ja, du hast letzte Nacht richtig gut gefeiert und (wenn überhaupt) nur sehr wenig geschlafen. Deine trockene Kehle weckt dich, völlig zerknautscht greifst du zur Wasserflasche auf deinem Nachttisch. „Zum Glück ist Sonntag – heute wird durchgepennt … “ denkst du dir, während sich parallel dazu dein mächtig dröhnender Schädel an irgend einen wichtigen Termin erinnert.

„SH*T! War das etwa heute?!“

Der Blick in deinen Kalender bestätigt endgültig deine Befürchtung: „Oma Gertrud, 75. Geburtstag“ steht da. Und du bist herzlich zu ihrem berühmten Brunch eingeladen! Absagen? Auf gar keinen Fall! Willst du etwa, dass deine Omi todtraurig und bitter enttäuscht ist, weil sie nicht mit ihrem Lieblings-Enkelkind mit einem Eierlikörchen auf ihren Geburtstag anstoßen kann? Und wen sollen ihre Cousinen abknutschen? Doch in diesem Zustand noch ins Auto steigen und über 15 Kilometer zu ihr fahren? Kommt nicht in die Tüte! Hey – zum Glück gibt’s in der Nähe deiner Bude ja noch eine Bushaltestelle!

Fein, du musst also nichts weiter tun, als dich schnell frisch zu machen, dir dein Sonntags-Outfit überzuziehen, in den nächsten Bus zu steigen, dich gemütlich hinzusetzen und dich zum Geburtstagsbrunch kutschieren zu lassen. Du stellst im Straßenverkehr keine Gefahr für die Allgemeinheit dar und kommst recht stressfrei, pünktlich und deutlich entspannter zum Sonntagsbrunch an. Ach, was freut sich Omi, dich in dem wunderhübschen Pullunder zu sehen, den sie dir zuletzt geschenkt hat – das lief doch perfekt!

Wäscheservice: Echte Profis am Werk

Ja, und so ähnlich, wie du mit deiner Busfahrt zu Oma Gertrud, läuft das auch mit dem Wäscheservice für Arbeitskleidung. Nicht, dass ich dich mit schmutziger Wäsche vergleichen will, aber es ist eindeutig von Vorteil für dich, wenn sich jemand anderes um den unangenehmen Part kümmert! Vor allem dann, wenn dieser Jemand ganz auf verdreckte Arbeitskleidung spezialisiert ist und er tagtäglich nichts anderes macht.

Natürlich kannst du oder deine Mitarbeiter die völlig ölverschmierten Arbeitshosen nach ‘ner langen Arbeitswoche in die eigene Waschmaschine hauen und hoffen, dass sie wieder ganz sauber werden. Oder versuchen, die von oben bis unten eingesaute Kochjacke in Eigenregie von Saucenflecken und Bratfettgeruch zu befreien. Oder aber die durch den Waschvorgang total verknitterten Arbeitsklamotten wieder akkurat glatt zu bügeln, damit man später nicht aussieht, als hätte einen obiger Bus überfahren.

Aber ist das überhaupt eine so gute Idee? Wenn du mal ein oder zwei unproblematisch verschmutzte Teile hast, die mal eben schnell sauber werden sollen – okay, das ist keine große Sache. Anders sieht es aus, wenn ihr in Berufen arbeitet, in denen eure Arbeitskleidung dreckmäßig richtig was abbekommt (Köche und Kfz-Leute kennen das garantiert). Eine Frage: Hast du zwei Waschmaschinen? Vermutlich nicht, doch du bräuchtest eigentlich zwei, nämlich um deine private und deine Berufskleidung getrennt voneinander zu waschen.

Zumindest dann, wenn du nicht möchtest, dass du aufgrund der Verschmutzungen, Öle, Bakterien, Chemikalien oder anderer problematischer Stoffe deine einzige Waschmaschine ruinierst und deine Kleidung gleich mit. Mal abgesehen davon, wirst du mit den gewöhnlichen Waschmitteln die brutalen Verschmutzungen des Alltags nicht herausbekommen. Geschweige denn, dass du irgendwelche Imprägniermittel oder andere Substanzen gerade im Schränkchen parat hast, mit denen du die Schutzfunktion nach der Wäsche wiederherstellst.

Und mal unter uns: Wer hat schon Bock darauf, nach Feierabend oder am Wochenende noch eine groß angelegte Wasch- und Bügelzeremonie zu starten und am Montag dann mit nur etwa 75 Prozent sauberer Kleidung auf der Arbeit aufzuschlagen? Ich persönlich war zu meiner Zeit als Koch jedenfalls sehr froh, dass ich immer picobello saubere und perfekt gebügelte Kochjacken und -hosen hatte, ohne dass ich dafür einen Finger krumm machen musste. Dazu gab es ja auch den Wäscheservice für Arbeitskleidung!

Nicht nur sauber, sondern nachhaltig!

Wie du vielleicht weißt, setzt Weitblick in Sachen Workwear voll auf Nachhaltigkeit – von der Fairtrade-Baumwolle für ihre Materialien über zertifizierte Gewebelieferanten bis hin zu vorbildlichen Produktionsstätten hier in der EU. Da ist es doch nur konsequent, wenn man diesen Nachhaltigkeitsfaden bei der Reinigung der Arbeitskleidung auch weiterspinnt! Ob man es nun Textilrenting oder Wäschereiservice nennt, bleiben wir einfach mal bei dem vorherigen Bus-Beispiel: Natürlich ist es halb so wild, wenn man sich kurz in sein Auto setzt, um mal eben was zu besorgen oder spontan in die Stadt zu fahren. Aber wenn es um Regelmäßiges geht, wie beispielsweise das Pendeln zur Arbeit, da würdest du dich vorher auch fragen: Auto oder Bus? Was ist praktischer? Was ist günstiger? Was geht schneller? Was ist effizienter?

Es ist durchaus praktischer und effizienter, wenn 100 Leute in nur einen Bus steigen, als wenn 100 Leute in 100 Autos zur Arbeit fahren. Und die Umwelt schont es obendrein auch noch. Wenn wir uns mal den Textilkreislauf beziehungsweise einen Wäschereiservice anschauen, dann ist das Prinzip hier dasselbe. Dann nimmt niemand einzeln seine verschmutzte Arbeitskleidung mit und wäscht sie bei sich daheim. Nein, du teilst wirklich nicht deine Hose mit zehn anderen Leuten – ihr teilt euch nur die Waschmaschine! Große Mengen Wäsche werden vom Dienstleister abgeholt, in großen Industrie-Waschmaschinen gewaschen, getrocknet, geprüft, ersetzt und instand gehalten.

Ja, richtig – defekte Klamotten werden rechtzeitig ausgetauscht und du und dein Team seid immer einwandfrei gekleidet! Klingt gut, oder? Die Waschprofis bekommen außerdem dank spezieller Waschmittel und speziell eingerichteten, effizienten Waschprogrammen auch die fiesesten Flecken raus, ohne dabei das Gewebe deiner coolen Arbeitskleidung zu verhunzen. So werden Ressourcen, Energie und Wasser beim Arbeitskleidung-waschen gespart und die Kläranlagen und Gewässer entlastet. Das ist saubere, nachhaltige Arbeit!


Textilrenting, Wäscheservice & Co. – so geht’s

„Okay, und was muss ich tun, wenn ich einen Waschservice beauftragen will? Welcher ist überhaupt der richtige für mich?“ Nun, du hast im Grunde drei Möglichkeiten, wie du dabei vorgehen kannst:

  1. Du wendest dich an den Wäscheservice deines Vertrauens. Wenn du dein Team mit Weitblick-Workwear ausrüsten willst: Frag beim Dienstleister nach, ob er diese im Programm hat. Falls nicht, dann kannst du ihn darum bitten, diese in sein Programm zu nehmen und du mietest deine Arbeitskleidung dann direkt bei deinem Waschdienstleister.
  2. Falls du noch nicht weißt, welcher Dienstleister der Richtige für dich ist – kein Problem! Frag einfach die Jungs und Mädels aus dem Weitblick-Serviceteam. Die schauen für dich nach, welche Wäscherei für Arbeitskleidung in deiner Region für dich infrage kommt und schicken dir gerne eine kleine Liste, aus der du den Wäscheservice ganz in Ruhe auswählen kannst!
  3. Wenn du schon Arbeitskleidung gekauft und dein Team damit ausgestattet hast: Frag den Wäscheservice, ob er auch bereits gekaufte Workwear wäscht. Erfahrungsgemäß machen das viele, dennoch gibt es einige, die sich nur um die Arbeitskleidung aus ihrem eigenen Sortiment kümmern.

Ein Extra-Bonbon für deine Leute

Wenn du aus dem Handwerk oder der Gastronomie kommst, kennst du das aktuelle Problem: Es ist schwer, wirklich gute Leute zu finden. In diesem Zusammenhang hat ein Wäscheservice einen weiteren Vorteil für dich: Wie schon an anderer Stelle in diesem Blog erwähnt, ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich ein Bewerber gerade deshalb genau für dein Unternehmen entscheidet, weil seine Arbeitskleidung gestellt, gewaschen, gebügelt und bei Beschädigungen ersetzt wird. Vergiss also nicht, diesen Punkt in deiner Stellenausschreibung aufzuführen!

Bist du mit deinem Wäscheservice zufrieden? Denkst du noch darüber nach, einen Dienstleister zu engagieren? Oder hast du vielleicht sogar eine firmeneigene Wäschereiabteilung dafür? Schreib’s gern in die Kommentare!

Kommentiere den Artikel

Bitte gebe dein Kommentar ein!
Bitte gebe hier deinen Namen ein